Skip to content

AS-24 G3 SG1, kurz G3

G3
System: AEG
Kaliber: 6 mm
Energie: 0,45 Joule
Magazin: 500 Kugeln
Gewicht: Unfassbare 3 Kilo
Maßstab: 1:1

Also mal ehrlich: Wer mit der Knarre (sorry) draußen rumläuft, dem geschiehts nicht anders wenn er abgeknallt wird. Diese Waffe wird als Spielzeug verkauft, das ist für mich unbegreiflich. Das Aussehen der Waffe ist für einen Laien absolut nicht und von einem Fachmann sicher erst beim zweiten Blick von einem Original zu unterscheiden. Und ich weiß wovon ich rede, ich war vier lange Jahre lang Handwaffenmechaniker bei der Bundeswehr. Selbst wenn man sie in die Hand nimmt, anlegt, damit hantiert, das Dingens ist der Hammer. Dabei handelt es sich allerdings nicht um das G3 auf welchem ich gelernt habe, sondern anscheinend um ein Folgemodell.

Die Technik:

Wenn man mal von der unglaublichen Detailverliebtheit absieht, und was man persönlich davon hält wenn Kinder sowas in die Hände bekommen, dann bin ich allerdings enttäuscht: Das Gewehr ist wirklich ein Spielzeug. Die Energie von knapp 0,5 Joule ist wirklich nicht ernst zu nehmen und wo die 50 Meter herkommen sollen, die die Kugeln angeblich fliegen, "isch weis es nisch". Und dann das Hantieren mit dem Magazin, furchtbar. Nach mehreren Schüssen muss es wieder "aufgezogen" werden, sonst befördert die Technik keine Kugel mehr aus dem Lauf. Was sich die Konstrukteure dabei gedacht habe, das ist mir ein Rätsel.

Im Originalmagazin des G3 befinden sich 20 Schuss, keine 500. Es macht einfach keinen Spaß mit diesem Magazin zu schießen. Ich hätte mich über ein popeliges Federmagazin, in das 20 Schuss passen jedenfalls mehr gefreut.

Ich werde jetzt den Akku mal neu aufladen, vielleicht hab' ich ihn zu früh rausgenommen und dann in den nächsten Tagen mal ein Schussbild machen.

Fazit:

Schön anzusehen ist sie auf jeden Fall. Vom Handling her hätte ich wesentlich mehr erwartet. Okey, das Teil war ein Schnäppchen, die "richtige" G3 von Umarex oder von Tokyo Marui kosten fast 500 Euro. Diese hier "nur" 99 Euro. Aber mehr kann ich mir halt nicht leisten.

DSGVO: Hinweis zu den Kommentaren (Opt-In-Verfahren)

Dieser Blog verwendet das "Opt-In"-Verfahren. Das bedeutet, Sie müssen eine gültige Emailadresse angeben, wenn Sie möchten, dass Ihr Kommentar veröffentlicht wird! Dabei wird Ihnen eine E-Mail zugeschickt, in dem sich ein Link befindet. Erst wenn Sie diesen Link angeklickt haben, geben Sie ihr Kommentar frei! Ihre E-Mail-Adresse wird dabei ausschließlich auf diesem System gespeichert, sie wird nicht weitergegeben und ist nicht für Dritte einsehbar. Zudem wird Ihre E-Mail-Adresse nicht im genehmigten Kommentar angezeigt ist also auch nicht für Besucher sichtbar! Wenn Sie dies nicht möchten, dürfen Sie den Ihnen zugeschickten Aktivierungslink nicht anklicken!

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Um einen Kommentar hinterlassen zu können, erhalten Sie nach dem Kommentieren eine E-Mail mit Aktivierungslink an ihre angegebene Adresse.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen