Skip to content

Darf Gott in einer Verfassung stehen?

Wir leben in einem säkularen Staat. Für alle, die nicht (oder nicht mehr) wissen was das ist:

Unter Säkularismus versteht man eine aus der Säkularisierung (mentaler Prozess der Trennung von Religion und Staat) und der Säkularisation (konkreter Prozess der Ablösung der weltlichen Macht religiöser Institutionen) erwachsene Weltanschauung, die sich auf die Immanenz und Verweltlichung der Gesellschaft beschränkt und auf darüber hinausgehende Fragen verzichtet.

Auf Stammtischdeutsch heißt das: Religion (Kirche) und weltlicher Staat sind getrennt. Und zwar richtig getrennt. Die Kirche sollte sich also nicht in weltliche, politische Dinge einmischen. Dagegen darf der Staat sich sehr wohl in kirchliche Belange einmischen. Die Bundesrepublik Deutschland ist ein solcher "säkularer Staat" mit deutlicher Trennung zwischen Kirche (Religion) und Staat. Oder doch nicht?

Das Vorwort (Präambel) unserer Verfassung lautet gleich im ersten Satz:

Im Bewußtsein seiner Verantwortung vor Gott und den Menschen

In einem eigenen Artikel auf Wikipedia (hier) wird erklärt, warum das so ist. Und dass sich sogar Theologen gegen diesen Satz gewehrt haben. Erfolglos. In der Verfassung der Europäischen Union übrigens gibt es keinen Gottesbezug. Was auch nicht ohne entsprechende Kritik blieb.

Gott in den Verfassungen der Länder

Ich habe mich gefragt, wie es in den Verfassungen der einzelnen Länder aussieht. Gibt es in den Verfassungen der Länder einen Gottesbezug? Und wenn ja, wo und warum? Aber lesen Sie selbst, Sie werden staunen. Ich habe die Amtseide zum Teil weggelassen, denn die enden immer auf "So wahr mir Gott helfe", der Satz kann aber weggelassen werden.

Verfassung des Landes Baden

Präambel
Im Vertrauen auf Gott hat sich das badische Volk, […]

Art. 26
Die Jugend ist in der Ehrfurcht vor Gott, in der Liebe zu Volk und Heimat […] zu erziehen.

Verfassung des Landes Baden-Württemberg

Präambel
Im Bewußtsein der Verantwortung vor Gott und den Menschen […]

Artikel 12
Die Jugend ist in Ehrfurcht vor Gott, im Geiste der christlichen Nächstenliebe […] zu erziehen.

Verfassung des Freistaates Bayern

Präambel
Angesichts des Trümmerfeldes, zu dem eine Staats- und Gesellschaftsordnung ohne Gott […]

Artikel 131
Oberste Bildungsziele sind Ehrfurcht vor Gott, Achtung vor religiöser Überzeugung […]

Verfassung des Landes Niedersachsen

Präambel
Im Bewußtsein seiner Verantwortung vor Gott […]

Verfassung für das Land Nordrhein-Westfalen

Präambel
In Verantwortung vor Gott und den Menschen […]

Artikel 7
Ehrfurcht vor Gott
, […], ist vornehmstes Ziel der Erziehung.

Artikel 25
Der Sonntag und die staatlich anerkannten Feiertage werden als Tage der Gottesverehrung, der seelischen Erhebung, der körperlichen Erholung und der Arbeitsruhe anerkannt und gesetzlich geschützt.

Verfassung des Landes Rheinland-Pfalz

Präambel
Im Bewusstsein der Verantwortung vor Gott, dem Urgrund des Rechts und Schöpfer aller menschlichen Gemeinschaft […]

Artikel 33
Die Schule hat die Jugend zur Gottesfurcht […] zu erziehen

Artikel 100
Der Ministerpräsident und die Minister leisten bei ihrem Amtsantritt vor dem Landtag folgenden Eid: "Ich schwöre bei Gott dem Allmächtigen und Allwissenden, […], so wahr mir Gott helfe."

Verfassung des Saarlandes

Präambel
[…] und in Ehrfurcht vor Gott dem Frieden der Welt zu dienen […]

Artikel 30
Die Jugend ist in der Ehrfurcht vor Gott, im Geiste der christlichen Nächstenliebe […] zu erziehen."

Verfassung des Landes Sachsen-Anhalt

Präambel
Dies geschieht in Achtung der Verantwortung vor Gott […]

Verfassung des Landes Thüringen

Präambel
[…] auch in Verantwortung vor Gott […]

Verfassung des Landes Baden Württemberg

Präambel
[…] Im Bewußtsein der Verantwortung vor Gott […]

Artikel 36
Die Jugend ist in der Ehrfurcht vor Gott, im Geiste der christlichen Nächstenliebe […] zu erziehen.

Wie säkular sind wir denn?

51QP585MLKL._SL500_AA300_Wie unabhängig von Gott und jeglicher Religion kann ein Mensch sein, der von Jugend an "in Erfurcht" vor Gott erzogen wurde? Wobei ist nichts gegen "christliche Grundwerte" habe, diese regeln an sich die Gemeinschaft der Menschen. Doch dies würde auch durchaus auch ohne einen Gottesbezug zu bewerkstelligen sein. Möchten Sie mehr darüber lesen und wie ich darüber denke? Dann schauen Sie sich doch einfach eines meiner Bücher an, mit dem schönen Namen "Der christliche Atheist". Erhältlich in allen Online-Buchshops!
Ihre Bewertung dieses Artikels:
-2 | -1 | 0 | +1 | +2
Derzeitige Beurteilung: -8, 4 Stimme(n) 2313 Klicks
Zuletzt bearbeitet am 26.03.2013 13:25

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Nur registrierte Benutzer dürfen Einträge kommentieren. Erstellen Sie sich einen eigenen Account hier und loggen Sie sich danach ein. Ihr Browser muss Cookies unterstützen.

Die Kommentarfunktion wurde vom Besitzer dieses Blogs in diesem Eintrag deaktiviert.

Kommentar schreiben

Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!