Skip to content

kreuz-net.info - Wo die Homosexualität herkommt

Auf der Suche nach dem Urheber für das Wort "Mastdarmfetischismus" traf ich mal wieder auf die unsägliche Webseite kreuz-net.info, die sich auf die Fahnen geschrieben hat, den Katholizismus zu verteidigen. Wer glaubt, hier tatsächlich "Katholische Nachrichten" zu bekommen, irrt leider. Diese Webseite ist eine schon fast unerträgliche, mit derbster Sprache unterster Schreibtischmentalität agierende, Hass verbreitende und in meinen Augen komplett antireligiöse Webseite eines verqueren, religiös-fanatischen Spinners, der meint, seine mittelalterlich-konservativen Parolen unter das Volk bringen zu müssen.

Ich möchte meine Lebenszeit, die mir sehr kostbar ist, gar nicht so sehr mit diesem Menschen und seiner Webseite ausfüllen, bin aber, im Laufe der Recherche zu "Homosexualität und Religion", welches ich für mein Buch "Das katholische Märchen" brauche, wieder mal auf diese Seite gestoßen.

In einem Artikel schreibt er:

Kardinal Lehmann, der Schutzbengel der Homos?

Der Ex-Vorsitzende der antideutschen „deutschen Bischofskonferenz“ stellte irrtümlicherweise Folgendes fest: "Zum Thema Homosexualität sagte Lehmann, niemand wisse genau, warum es Homosexualität gebe. Deshalb müsse man mit der Beurteilung zurückhaltend sein."

Diese falsche Behauptung eines Nachfolgers der Apostel steht naturgemäß im Gegensatz zur Heiligen Schrift, in der es heißt:

Widernatürliches

"Sie vertauschten die Wahrheit Gottes mit der Lüge, sie beteten das Geschöpf an und verehrten es anstelle des Schöpfers – gepriesen ist er in Ewigkeit. Amen. Darum lieferte Gott sie entehrenden Leidenschaften aus: Ihre Frauen vertauschten den natürlichen Verkehr mit dem widernatürlichen; ebenso gaben die Männer den natürlichen Verkehr mit der Frau auf und entbrannten in Begierde zueinander; Männer trieben mit Männern Unzucht und erhielten den ihnen gebührenden Lohn für ihre Verirrung. Und da sie sich weigerten, Gott anzuerkennen, lieferte Gott sie einem verworfenen Denken aus, sodaß sie tun, was sich nicht gehört." (Röm 1,26 ff.).

Quelle

Wenn ich das richtig verstanden habe, dann will der Herausgeber der Webseite damit sagen, dass diese  Passage in der Bibel Homosexualität für Christen verbietet. Nun, da kenne ich die Bibel anscheinend besser, denn ich vielen Passagen vor den Römern wird dieses Thema bereits eifrig behandelt.

Homosexualität im Altertum war etwas völlig normales und niemand nahm Anstoß daran! Bei den Sumerern, den Griechen und auch bei den Römern war es durchaus üblich, dass man sich gleichgeschlechtlich vergnügt. So findet sich keine Stelle im AT, in der Gott selbst die Homosexualität verbietet, sondern es sind immer Menschen, die dies tun. So wird es als "Greuel" bezeichnet und mit dem Tode bestraft, siehe z. B. 2. Mose, 18,22 oder 2. Mose 20,13.

Im Neuen Testament wird dieses Verbot des gleichgeschlechtlichen Verkehrs so gut wie gar nicht erwähnt und man reimt sich wegen wenige Bibelstellen dieses Verbot einfach zusammen. Auch diese Bibelstellen sind nicht von Gott gefordert, sondern wiederum vom Menschen an Menschen geschrieben, die damit ihre eigene Meinung kundtun. 

Obwohl ich selbst als Kind über viele Jahre hinweg Opfer sexueller Übergriffe mehrerer pädophiler, homosexueller Männer war, gehe ich nicht so weit, die Homosexualität zu verdammen und erst recht nicht sie zu verbieten. Nicht eine sexuelle Ausrichtung vergewaltigt Kinder, sondern Menschen tun das.

Deswegen kann auch eine sexuelle Ausrichtung, egal wie abartig sie uns "Normalos" vorkommt, keine Krankheit sein, sondern unterliegt immer gesellschaftlichen Normen und Gesetzen, auch wenn diese Aussage nun bedeutet, dass auch Pädophilie oder Sodomie in meinen Augen keine Krankheit ist. Deswegen muss ich das noch lange nicht gutheißen.

Übrigens ist Sodomie in Deutschland erlaubt, nur mal so nebenbei. Was aber widerrum nicht heißen soll, dass ich mir deswegen ein Schaf kaufen würde.

2 Klicks

© Hadley B. Jones | Alle Rechte vorbehalten!
Gib mir einen aus!