Skip to content

ALG I ist auf Sozialhilfeniveau

Das kann ja fast nicht wahr sein, was sich so alles Sozialstaat nennen darf. Jetzt mal ehrlich, Arbeitslosengeld I bewegt sich doch auch auf Hartz4-Niveau. Ein Freund von mir, der 35 Jahre in der gleichen Firma gearbeitet hat (die sind nun insolvent), mit einem Durchschnittslohn von 1.800 Euro, bekommt gerade mal ca. 930 Euro ALGI, das aber immerhin für 24 Monate. Der Betrag ist doch ein Witz!

Alleine seine Warmmiete beläuft sich auf 800 Euro! Dann noch 150 Euro Kindergeld. Bleiben 280 Euro für alle Ausgaben. Das kann nicht wahr sein!

Er hat Aufstockung (Hartz4) beantragt, die wurde abgelehnt. Er solle erst mal Wohngeld beantragen. Das hat er gemacht, er sollte 240 Euro Wohngeld bekommen, zu wenig um über den Hartz4-Bedarf zu kommen!

  • 930 € ALG1
  • 150 € Kindergeld
  • 240 € Wohngeld
  • = 1.320 Euro.

Also wieder Hartz4 beantragt, weil die Höhe des Wohngeldes nicht reicht. Er bekommt 421 Euro Hartz4, weil sein Anspruch (Verheiratet, ein Kind) bei 1.551 Euro liegt. Das Wohngeld wird jetzt wieder abgemeldet, weil entweder Wohngeld, oder Hart4. Wer soll das verstehen?

  • 930 € ALG1
  • 150 € Kindergeld
  • 471 € Hartz4
  • = 1.551 Euro.

So,mag man meinen, das sollte dann ja reichen. Schließlich kann er sich ja eine Arbeit suchen. Aber der Mann ist 55 Jahre alt, den stellt keiner mehr ein! Er arbeitete schwer und in dieser Branche bist Du öfters mal krank wegen der Knochen, da ist er keine Ausnahme.

Und was das Schlimmste ist….

… zusammen mit der Zahlung von Hartz4 steckt er komplett in der Mühle drin. Er bildet mit seiner Frau nun eine Bedarfsgemeinschaft. Das haben die Beiden bemerkt, als seine Frau zum Jobcenter eingeladen wurde, weil der Vermittler über ihre “berufliche Zukunft” sprechen wollte. Sie ist aus allen Wolken gefallen, sie will nur Hausfrau und Mutter sein und sonst nichts. Sie sucht keine Arbeit, ihr Mann sucht welche. Dem Amt ist das völlig egal.

So ist es mir und meiner Frau ja auch schon ergangen, das war keine schöne Zeit.

360 Klicks