Skip to content

Hadley.de tritt etwas kürzer….

Ich habe diese Homepage nun schon seit 2001 und es ist einfach die Luft raus. Wenn man bedenkt, dass ich auf dieser Homepage teilweise bis zu 5.000 Besucher am Tag hatte, sind die Besucherzahlen, die in den letzten zwei, drei Jahren generiert wurden, mehr als entmutigend.

Gesamte Aufrufe 2016
166

Richtig tragisch wird es, wenn man sieht, wie lange die Besucher im Durchschnitt auf den Seiten verweilen. Das sollte man sich am Besten gar nicht antun, denn die Frage “Warum mache ich mir eigentlich die Mühe”, wird hier zur Gretchenfrage. Warum mache ich mir die Mühe und recherchiere für einen Artikel, der zwar von 200 Leuten gesehen wird, der durchschnittliche Aufenthalt auf der Seite aber nur zwei Minuten beträgt? In zwei Minuten kann niemand Texte lesen, die teilweise über drei- vier Bildschirmseiten gehen. Natürlich ist mir bewusst, dass ich auch kleinere Artikel habe, die z.T. nur aus einem Bild und drei Sätzen bestehen, dann wären zwei Minuten in Ordnung. Ich habe 2016 insgesamt 121 Artikel geschrieben, auf der sich die Besucher durchschnittlich zwei Minuten aufgehalten haben. Also bitte, das ist ein Armutszeugnis, die ganze Arbeit, die ich in die Artikel gesteckt habe, waren doch dann völlig umsonst, wenn es einfach niemanden interessiert.

Unbefriedigende Sitzungsdauer

Aber es kommt noch schlimmer, denn schauen Sie sich doch mal die Zahlen aus dem gesamten Zeitraum an, seitdem ich die Zahlen mit Google-Analytics messe:

Gesamte Aufrufe seit 2009
165

Das ist doch zum Heulen! Mir ist bewusst, dass fast 600.000 Besucher in neun Jahren der Hammer ist. Das schaffen andere private Homepages nicht mal ansatzweise. Trotzdem ist es irgendwie nicht befriedigend, denn auch die Kommentare, die ich auf meine Artikel bekomme, sind quasi auf Null gesunken. Meine Artikel werden seit Monaten nicht mehr kommentiert! Und schauen Sie sich die Besuchszeit pro Seite an. Wissen Sie was das bedeutet? Das bedeutet, dass der Besucher den Artikel nur überflogen hat. Das kann verschiedene Gründe habe. Entweder hat er verdammt schnell gelesen, oder einfach nicht dass gefunden, was er gesucht hat.

Facebook ist Schuld am massenhaften Homepagesterben

Vor Facebook gab es “Wer-Kennt-Wen”, aber da war es noch nicht so schlimm. Selbstverständlich hatte ich auch da einen Account, auf meiner Homepage habe ich aber von diesem Netzwerk nicht viel gespürt. Das änderte sich erst mit Facebook. In Deutschland gibt es Facebook seit Oktober 2010. Meine Besucherzahlen beliefen sich für das Jahr 2012 noch auf stattliche 136.000 Besucher, aber dann ging es jährlich bergab. Deutlicher als es diese Grafik es zeigt, geht es nicht:

167

So spüre ich, als ehemals erfolgreiche private Homepage, was es bedeutet, von einem “Riesen” verdrängt zu werden. Ich kann mich an Zeiten erinnern, als der Google-Bot jeden Tag mehrfach auf meiner Seite war und neue Artikel in Stundenfrist bei Google gelistet waren. So hatte ich teilweise einen pagerank von 5, was für eine private Webseite der Knaller ist. Jetzt habe ich eine 2, wie Milliarden anderer Webseite auch und Google braucht manchmal Tage, um neue Artikel aufzunehmen.

Facebook hat es geschafft, ich gebe auf

Also gebe ich auf. Das war’s, ich bin raus. Gestern habe ich meine beiden FB-Accounts gelöscht, bzw. deaktiviert, heute beende ich die Arbeit an und auf dieser Homepage……

Neeeeeee…….!

Das werde ich natürlich nicht. Selbstverständlich werde ich hier weiter meine Meinung, meine Bücher und CDs veröffentlichen und das eine oder andere Bild, sowie interessante Artikel hochladen. So wird aus dem Tagesblubb vielleicht tatsächlich wieder ein Tagesblubb. Ich werde meine Kreativität nun wieder in Dinge stecken, die ich als erfolgversprechender erachte. Ja, ich weiß. Meine Bücher und CDs kauft auch keiner. Es macht aber wesentlich mehr Spaß, nach wochenlangem Schreiben ein Buch in der Hand zu halten als nach Wochen die Homepage zu kontrollieren und zu sehen, das meine Ergüsse niemanden interessieren. Sie meinen, das wäre doch das gleiche? Nein, ist es nicht. Das Buch kann ich mir auf mein Regal stellen!

DSGVO: Hinweis zu den Kommentaren (Opt-In-Verfahren)

Dieser Blog verwendet das "Opt-In"-Verfahren. Das bedeutet, Sie müssen eine gültige Emailadresse angeben, wenn Sie möchten, dass Ihr Kommentar veröffentlicht wird! Dabei wird Ihnen eine E-Mail zugeschickt, in dem sich ein Link befindet. Erst wenn Sie diesen Link angeklickt haben, geben Sie ihr Kommentar frei! Ihre E-Mail-Adresse wird dabei ausschließlich auf diesem System gespeichert, sie wird nicht weitergegeben und ist nicht für Dritte einsehbar. Zudem wird Ihre E-Mail-Adresse nicht im genehmigten Kommentar angezeigt ist also auch nicht für Besucher sichtbar! Wenn Sie dies nicht möchten, dürfen Sie den Ihnen zugeschickten Aktivierungslink nicht anklicken!

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Mikn am :

Hallo, sehr interessanter Artikel. Ich bin übrigens über Facebook hierauf gestoßen. Facebook, Twitter und Co. hat die Aufmerksamkeitsspanne vieler Leser verändert. Es werden einfach nur noch Überschriften und Zweizeiler gelesen. Wir merken als Händler vor allem bei Amazon den Druck der großen Tech-Konzerne. Seit Amazon in DE gefühlt alles beherrscht, wird es immer schwieriger sich durchzusetzen. Beste Grüße Mikn

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Um einen Kommentar hinterlassen zu können, erhalten Sie nach dem Kommentieren eine E-Mail mit Aktivierungslink an ihre angegebene Adresse.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!