Skip to content

Ich war mal Schlosser

Ich wollte das nicht werden, aber das Schicksal meinte das anders mit mir. Eigentlich wollte ich Sänger werden, aber meine Bewerbungen, die ich schon aus dem Kinderheim heraus geschickt hatte, haben die TV-Sender sicher nie erreicht, weil die Nonnen meine Briefe vermutlich nicht weggeschickt hatten. Dann begann ich eine Kochlehre, die ich nach einem Jahr abbrach und bewarb mich als Polizist. Aber auch die wollten mich, wegen meiner Kinderheimvergangenheit, nicht haben. Also steckte mich das Jugendamt in das Lehrlingsheim "Stift Sunnisheim" in Sinsheim, wo man mich zwang, Schlosser zu werden. Brav wie ich war, was blieb mir anderes übrig, hab ich das durchgezogen, hab dann aber nur bis 1993 als Schlosser gearbeitet, weil ich diesen Beruf nicht so sehr mochte und weil ich mir das Knie beim Kampfsport kaputt gemacht hatte. Das kann man aber alles in meiner Biographie nachlesen. Ich hatte mal mehr Bilder hier auf der Homepage, aber die finde ich nicht mehr. Das, was Sie da auf den Bilder sehen, das hab' ich gemacht. Mit meiner Hände Arbeit!


1990 - 0031990 - 019-02-11_38
1990 - 2019-02-11_362019-02-11_1

DSGVO: Hinweis zu den Kommentaren (Opt-In-Verfahren)

Dieser Blog verwendet das "Opt-In"-Verfahren. Das bedeutet, Sie müssen eine gültige Emailadresse angeben, wenn Sie möchten, dass Ihr Kommentar veröffentlicht wird! Dabei wird Ihnen eine E-Mail zugeschickt, in dem sich ein Link befindet. Erst wenn Sie diesen Link angeklickt haben, geben Sie ihr Kommentar frei! Ihre E-Mail-Adresse wird dabei ausschließlich auf diesem System gespeichert, sie wird nicht weitergegeben und ist nicht für Dritte einsehbar. Zudem wird Ihre E-Mail-Adresse nicht im genehmigten Kommentar angezeigt ist also auch nicht für Besucher sichtbar! Wenn Sie dies nicht möchten, dürfen Sie den Ihnen zugeschickten Aktivierungslink nicht anklicken!

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Um einen Kommentar hinterlassen zu können, erhalten Sie nach dem Kommentieren eine E-Mail mit Aktivierungslink an ihre angegebene Adresse.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!