Skip to content

Ich bin ein Atarianer

Ich gebe es gerne zu, ich hätte den PC nicht gebraucht. Nachdem ich einen kleinen, fast unverzeihlichen Ausrutscher zum AMIGA gemacht hatte, habe ich das Gerät nach vier Wochen gegen meinen ersten ATARI STE umgetauscht. Das war der hier:


© Wikipedia

Ich war sofort komplett begeistert von dieser Maschine, denn das eingebaute TOS/GEM mit der Mausbedienung war den damaligen PC's um Lichtjahre vorraus:

Diesen ATARI STE hatte ich viele Jahre, hinzu kam dann noch eine MegaFile 30 mit damals unfassbaren 30 MB an Speicherplatz und die so groß war, dass man den Monitor draufstellen konnte:

megafile30

Apropos Monitor, der ATARI SM 124 war eine Sensation. Das war zwar "nur" ein s/w-Monitor, aber mit einem unfassbar scharfen Bild:

sm124

Wenn man sich auf Wikipedia einmal anschaut, was diese Computer für Werte hatten, kann man sich gar nicht mehr vorstellen, damit überhaupt gearbeitet zu haben. Das Betriebssystem passte in 256 KB, das sind 0,2 MB, heute braucht Windows 30 GB und ist eigentlich nichts anderes! Bis ich die 30 MB(!)-Festplatte hatte, hantierte man ausschließlich mit Disketten, immerhin schon zweiseitig, mit knapp über 700 KB.


Dann kam der Falcon 030…

falcon

… für den ich damals 900 DM bezahlt habe. Mein Falcon hatte 4 MB RAM und eine eingebaute Festplatte, wie groß die war, weiß ich nicht mehr so genau, ich glaube aber 40 MB. Weitere Daten findet man hier.


Ich entdeckte GFA-Basic

Da war es dann um mich geschehen. Als ich das GFA-Basic von Frank Ostrowski entdeckte, verbrachte ich Wochen, ach was, Monate vor dem Rechner und war nur noch am Programmieren:

GFA-BASIC: Hadley's Musicbox



GFA-BASIC: Hadley's "Die Würfel", eine Spielautomaten-Simulation



GFA-BASIC: Hadley's Talking Card's (eine Solitär-Variante)



Eine eigene, kleine Webseite

atari
www.atari-pd.de

Sozusagen als Hommage an den Atari und meine Zeit mit ihm habe ich diese Webseite erstellt. Nicht wundern, wenn nach einem Klick auf die Icons nichts passiert: Versuchen Sie einfach mal einen Doppelklick!

DSGVO: Hinweis zu den Kommentaren (Opt-In-Verfahren)

Dieser Blog verwendet das "Opt-In"-Verfahren. Das bedeutet, Sie müssen eine gültige Emailadresse angeben, wenn Sie möchten, dass Ihr Kommentar veröffentlicht wird! Dabei wird Ihnen eine E-Mail zugeschickt, in dem sich ein Link befindet. Erst wenn Sie diesen Link angeklickt haben, geben Sie ihr Kommentar frei! Ihre E-Mail-Adresse wird dabei ausschließlich auf diesem System gespeichert, sie wird nicht weitergegeben und ist nicht für Dritte einsehbar. Zudem wird Ihre E-Mail-Adresse nicht im genehmigten Kommentar angezeigt ist also auch nicht für Besucher sichtbar! Wenn Sie dies nicht möchten, dürfen Sie den Ihnen zugeschickten Aktivierungslink nicht anklicken!

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Core am :

ich bin C64er . Leider ist das Teil iwann mal beim Umzug oder sonst iwie verschwunden =( Mittlerweile kostet die Teile echt Asche auf Ebay.

Hadley B. Jones am :

Ich hatte vorher (natürlich) auch einen C64, dann einen C128, dann einen PLUS4. Dann den Amiga und dann bin ich endlich beim ATARI angekommen. Meine C64 steht bei mir auf dem Regal im Wohnzimmer!

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Um einen Kommentar hinterlassen zu können, erhalten Sie nach dem Kommentieren eine E-Mail mit Aktivierungslink an ihre angegebene Adresse.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!