Skip to content

Private Personenfahndung im Internet

Um das mal ganz klar und deutlich zu sagen: Eine private Personenfahndung im Internet ist eine Straftat! Das wird noch schlimmer, wenn die Person, nach der da gesucht wird, überhaupt nichts verbrochen hat!

Kölner wird durch Facebook zum Kinderschänder

angeblicher-kindesentfuehrer

Mit diesem Foto (ohne Verpixelung) suchte man nach einem angeblichen Kindesentführer. Obwohl längst bekannt ist, dass es sich dabei um eine Falschmeldung handelt, habe ich das Klar-Bild nach einer Minute auf Facebook gefunden (Verpixelung stammt von mir):

angeblicher-kindesentfuehrer02

Der Mann wurde sogar von der Polizei verhört, es stellte sich dabei heraus, dass es sich vermutlich um eine gezielte Verleumdung handelt. Gegen den Ersteller wurde inzwischen Strafanzeige erstattet und die Kölner Polizei ermittelt.

Solche Aktionen verstoßen gegen Gesetze

Vor allem dann, wenn es sich im gezielte Desinformation zum Zwecke der Rufschädigung einer Person handelt. Auch die Leute, die das Bild ungeprüft verbreitet haben könnten sich unter Umständen strafbar gemacht habe. Das Foto wurde von einem angeblichen LKA-Mitarbeiter ins Netz gestellt, was zudem noch eine Amtsanmaßung darstellt.

Verbreitet nicht ungeprüft solche Bilder!

DSGVO: Hinweis zu den Kommentaren (Opt-In-Verfahren)

Dieser Blog verwendet das "Opt-In"-Verfahren. Das bedeutet, Sie müssen eine gültige Emailadresse angeben, wenn Sie möchten, dass Ihr Kommentar veröffentlicht wird! Dabei wird Ihnen eine E-Mail zugeschickt, in dem sich ein Link befindet. Erst wenn Sie diesen Link angeklickt haben, geben Sie ihr Kommentar frei! Ihre E-Mail-Adresse wird dabei ausschließlich auf diesem System gespeichert, sie wird nicht weitergegeben und ist nicht für Dritte einsehbar. Zudem wird Ihre E-Mail-Adresse nicht im genehmigten Kommentar angezeigt ist also auch nicht für Besucher sichtbar! Wenn Sie dies nicht möchten, dürfen Sie den Ihnen zugeschickten Aktivierungslink nicht anklicken!

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Um einen Kommentar hinterlassen zu können, erhalten Sie nach dem Kommentieren eine E-Mail mit Aktivierungslink an ihre angegebene Adresse.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!