Skip to content

20 dumme Fragen an den DJ

Jetzt bist Du also DJ und man lässt Dich auf die Gäste los. An einem Abend sind es 30 Gäste, dann auch mal 80, vielleicht sogar 100 oder, wenn Du Glück hast, auch mehr als 100. Dann passiert das, was jedem DJ passiert. Immer. Jeden Abend. Irgendeiner der Gäste, manchmal auch mit Verstärkung, stehen bei Dir am DJ-Pult und labern Dich zu. Manchmal entstehen sinnvolle Gespräche, manchmal weiß der Gast genau was er will. Doch mit den Jahren, die Du als DJ runterreißt, bekommst Du auch immer und immer wieder die gleichen Fragen, die Dir irgendwann komplett auf den Sack gehen werden. Dann bleibe freundlich, Du bist ein Dienstleister! Gäste werden nicht angepflaumt, außer sie werden frech, aufdringlich oder bedrohen Dich sogar. Letzteres hab' ich noch nicht so oft erlebt. Jetzt also die 20 nervigsten Fragen, die Dir während Deiner Arbeit als DJ begegnen werden:


1. Was hast Du denn so alles da?

Öhm, was soll man darauf antworten? Ich habe Zugriff auf Spotify, Amazon Prime und Deezer. Das dürften so um die drei Millionen Lieder sein! Möchte der Gast eine Liste haben? Das solltest Du Dir aber bezahlen lassen, denn das sind dann locker 10.000 Seiten!


2. Spiel doch mal was zum Tanzen

Das kommt oft, wenn die Tanzfläche voll ist und seine Kollegen sich da bereits austoben. Warum kann er dann nicht drauf tanzen, andere Gäste scheinen mit der Musik, die da gerade läuft, keine Probleme zu haben.


3. Wenn Du jetzt nicht was anderes spielst, geht unser ganzer Tisch nach Hause! Möchtest Du das?

Du glaubst, dass es einen solchen Satz nicht gibt? Hab' ich selbst erlebt. In einer Halle mit 500 Gästen, etwa 300 davon waren auf der Tanzfläche. Was ich geantwortet habe? Ich habe "Auf Wiedersehen und schönes Wochenende" gesagt. Danach durfte ich da nie wieder auflegen, weil sich der ältere Herr bitterböse über mich beschwert hat. Wie gesagt, die Tanzfläche war rappelvoll! Stundenlang!


4. Spiel' mal einen Cha-Cha-Cha

Darauf antworte ich immer: "Ich bin DJ, kein Tanzlehrer!". Dann drücke ich dem Gast einen Wunschzettel in die Hand, damit er mir ein Lied aufschreibt auf das man Cha-Cha-Cha tanzen kann. Meistens fällt ihm dann aber keines ein und er muss erst seine Frau fragen.


5. Kann man das nicht leiser machen?

Dieser Satz kommt auf jeder, wirklich auf jeder Feier. Irgendwann steht immer einer auf (meistens ältere Menschen) und meinen, sie müssten für die ganzen Gäste entscheiden, dass die Musik zu laut ist. Ich habe mich schon oft gefragt, wo diese Anmaßung herkommt, dass entscheiden zu dürfen. Es ist etwas anderes, wenn der Auftraggeber kommt und das sagt, was meistens aber auch nur dann passiert, wenn man eben nicht leiser gemacht hat und der Kerl dann halt zum Bräutigam läuft und sich über Dich beschwert. Und weil das halt der Onkel ist, steht der Bräutigam neben Dir (dem das eigentlich nicht zu laut ist) und bittet Dich, die Musik leiser zu machen. Was Du dann machst, zumindest die nächsten zwei Lieder, nur um beim dritten Lied wieder aufzudrehen, weil die Leute auf der Tanzfläche rufen, Du sollst wieder lauter machen!


6. Spiel' mal das hier, dann tanzen alle

Da bist Du jetzt in einem Zwiespalt, denn wenn das Lied scheiße ist, was er da hören will, kann es durchaus sein, dass die komplette Meute ausflippt und Dir den Vogel zeigt. Meistens stimmt das aber, wenn eine Geschichte zum Lied existiert, z. B. "die waren letztes Jahr in Tirol, da lief das rauf und runter". Tja, was machst Du jetzt? Das überlasse ich Dir. Lass Dir den Namen des Gastes geben, der sich das gewünscht hat und wenn das Lied daneben geht, zeig mit dem Finger auf ihn, nimm das Mikrofon und sag: "Das hat sich der Dieter gewünscht!". Dann bist Du aus dem Schneider. Wenn Du Glück hast, flippen alle bei dem Lied aus, stürmen auf die Tanzfläche, liegen sich in den Armen und finden, dass Du der beste DJ der Welt bist!


7. Was spielst Du als nächstes?

Ich zeige dann immer auf die Playlist. Oft weiß ich aber noch gar nicht, was ich danach spiele, denn meine Playlist ist eher ein "was könnte denn danach noch kommen". Im Grunde habe ich keine Playlist, ich entscheide immer spontan, welches Lied als nächstes läuft. Hab ich den Player schon gefüttert, zeige ich stumm mit dem Finger drauf und denke dann immer: "Was bringt es Dir wenn Du weißt, was ich als nächstes spiele? Ist Dir irgendwie langweilig?"


8. Wann kommt denn mein Wunschzettel?

Ich nehme dann immer den ganzen Stapel, der da noch liegt, und sage: "Welcher ist das denn? Such' den mal raus!" und sehe oft in erstaunte Gesichter, wenn er 50 oder mehr Wunschzettel durchsehen muss, auf denen bis zu 5 Lieder stehen, das sind dann 150 Titel. Wann soll ich die spielen? In den nächsten sechs Tagen? Dazu passt der nächste Absatz:


9. Wozu hast Du Wunschzettel, wenn Du die Wünsche dann gar nicht spielst?

Ich wiederhole mal: Wenn ich bei 200 Gästen 50 ausgefüllte Zettel bekomme, sind das bis zu 150 Lieder. Im Durchschnitt geht jedes Lied 3 Minuten, das wären dann also 450 Minuten, das macht 7,5 Stunden reine Musik. Auf Geburtstagen oder Hochzeiten wird es sehr, sehr selten passieren, dass Du länger als vier Stunden Musik spielst, denn meistens fängt es vor 22 Uhr gar nicht an und, auch wenn Du das nicht glaubst weil viele DJs damit angeben, dass sie bis sechs Uhr morgens Musik gemacht haben: Die meisten Hochzeiten sind spätestens um zwei Uhr vorbei! Das sind dann eben vier Stunden! Da ist es einfach völlig normal, dass der Großteil der Wunschzettel nicht berücksichtig wird, weil einfach keine Zeit dazu ist!

Wozu dienen die Wunschzettel dann? Um zu sehen, wohin die musikalische Reise geht! Wenn absolut keine Schlager auf den zetteln stehen, dann spiele ich keine Schlager. Wenn kein Hardrock drauf steht, dann spiele ich keinen. Zudem ist es oft so, dass auf 50 Zetteln die gleichen Titel stehen.


10. Ich hab' das Lied auf meinem Handy, spiel' das doch von da!

Das mache ich nicht. Nie. Nicht einmal dann, wenn der Auftraggeber damit ankommen würde (was aber noch nie passiert ist). Erstens ist die Qualität des Songs dann meistens komplett unterirdisch und zweitens kommt dann jeder Gast mit seinem Handy an. Also lautet die Antwort: NEIN!


11. Spiel' mal was von Boehse Onkelz. Oder Freiwild. Oder Capital Bra! Oder Kollegah!
NEIN!


12. Es gibt da dieses Lied in den Charts, dieses Neue das jetzt immer im Radio läuft

Gääääähn! Sag' mir wie es heißt, ich bin kein Hellseher! Vorsingen geht aber auch, ich hab ein gutes Gedächtnis. Das können dann aber die meisten nicht. Nicht mal den Refrain. "Da kommt Liebe drin vor". Achnee! Echt jetzt?


13. Ich bin auch DJ

Ja, das ist nett. Warum legst Du dann nicht auf dieser Feier auf? Ach, weil Du als Gast da bist. Also kennst Du ja das Brautpaar. Warum lassen die dann einen fremden DJ auf Eure Leute los, anstatt Dich zu nehmen? Denk' da mal drüber nach!


14. Dein Sound ist scheiße.....

Es gibt zwei Arten von Gästen, die Dir das sagen werden: Tontechniker und selbsternannte Tonspezialisten! Wenn Du sonst keinerlei Beschwerden über Deinen Sound hast, vergiss diesen Satz einfach, er hat keine Bedeutung. Wenn Du das aber ständig hörst, solltest Du Deine Anlage überdenken!


15. Darf ich meine Tasche bei Dir abstellen?

Sorry, nein, das darfst Du nicht! Gibt es hier keine Garderobe? Ich hafte mit Sicherheit nicht für Deinen Krempel. Also nein, danke.


16. Machst Du keine Übergänge?

Äh, wozu? Auf Hochzeiten oder Geburtstagen interessiert es vielleicht 0,5% der Gäste, ob ich der König der Übergänge bin! Ich mache dann Übergänge, wenn es zu den Liedern passt, wenn es zur gerade aktuellen Stimmung auf der Tanzfläche passt, oder sogar wenn es mir gerade passt! Meistens mache ich keine, ich fade einfach. Deutschen Schlager aus den 80ern zu mixen ist einfach nur albern. Oder NDW, was soll man da bitte mixen?


17. Darf ich Dir beim Tragen helfen?

Schwierig. Im Grunde schon, aber wenn Dir etwas runterfällt, wer bezahlt mir das dann? Deine Haftpflicht, okay, aber bis ich da mein Geld wiederhabe, vergehen Wochen! Diese Boxen kosten 600 Euro das Stück und so dicke hab' ich es nicht, dass ich das zuhause rumliegen habe. Also danke, aber nein, ich trage lieber selbst.


18. "Ey! Spiel mal was von Culcha"

Ich heiße nicht "EY!", ich habe einen Namen!


19. Das Lied gibts doch auf Youtube, lad' das halt runter

Warum sollte ich das machen? Wenn Dir das Lied so wichtig ist, ich hab' hier ein paar Kopfhörer, die kann ich Dir für Dein Handy ausleihen. Dann kannst Du das den ganzen Abend in Dauerschleife spielen!


20. Warum spielst Du das Lied nicht? Das wollen hier alle hören!

Ich habe hier 50 Wunschzettel liegen, da steht das Lied nicht einmal drauf. Wer ist dann bitte alle? Von wem redest Du? Du bist also alle?



© Hadley B. Jones | Alle Rechte vorbehalten!
Gib mir einen aus!