Skip to content

Verwirrt in Niederstetten

Um viertel vor Sechs klingelt mein Handy. Meine Frau war dran und bat mich dringend auf den Hof. Sie habe die Polizei gerufen. So schnell war ich noch nie in meiner Hose. Barfuß und ohne Jacke bin ich auf den Hof runter, um jeden auf der Stelle zu erschlagen, der meiner Frau was tut.

Doch das war gar nicht nötig. In der Bank lungerte ein etwa 20jähriger Mann herum, der, von der Nachbarin entdeckt, sich dort bereits seit 3:30 Uhr aufhielt. Er hat meine gelben Säcke zurück in meinen Hof gestellt, Prospekte aus dem Vorraum der Bank geschmissen (und wieder reingeholt) und hat, nachdem ihn meine Frau ansprach, wirres Zeugs geredet.

Die Polizei brauchte ganze 28 Minuten, das muss man sich mal vorstellen(!), bis sie eintraf und sich mit dem jungen Mann unterhalten konnte. Erst dann war er wieder "bei Verstand" und "wachte auf", wie er selbst sagte. Was er die letzten drei Stunden gemacht hatte, war ihm nicht nur sichtlich peinlich, sondern auch völlig entfallen. Er hatte keine Erinnerung mehr.


So weit ich das mitbekommen habe, war der Mann von seiner Freundin hier in Niederstetten vor die Tür gesetzt worden, die sich, nach einem Anruf der Polizei, weigerte "mit dem Fahrrad" her zukommen und dem jungen Mann etwas Geld für eine Bahnkarte nach Crailsheim zu leihen. Seine Geldbörse war ihm anscheinend auch noch abhanden gekommen.

Da gegen den Mann nichts vorlag, wurde er nicht mitgenommen. Ich habe ihm 10 Euro in die Hand gedrückt, die er sichtlich gerührt angenommen hat. Danach ist er zum Bahnhof gegangen.