Skip to content

Filmfehler: Cobra 11 - Das Kartell

Ich gebe es zu, ich schaue Cobra 11 ganz gerne an, denn ich mag die Schauspieler und die, völlig übertriebe Aktion ganz gerne. Die Storys sind hanebüchen, ständig stehen irgendwelche Fässer auf der Autobahn oder Pappkartons genau unter dem Fenster, aus dem die Schauspieler gerade springen. Das alles macht mir wenig aus.

Etwas ungehalten werde ich aber im Punkto Waffentechnik. Da kann ich dann nicht drüberwegschauen, klar, der Drehbuchautor ist kein Waffenmechaniker, aber es gibt doch sicher einen Berater für die Waffentechnik. Dann verstehe ich nicht, warum es eine solche Szene in die fertige Schnittfassung geschafft hat:


Quelle: www.rtlnow.de

  • Erster Fehler: Dies ist eine automatische Waffe! Nach jedem Schuss wird der Hahn vom Rückstoß des Schlittens automatisch gespannt!
  • Zweiter Fehler: Beim letzten Schuss bleibt der Schlitten hinten stehen, er wird durch den Schlittenfanghebel, der in der Großeinstellung der Waffe schön zu sehen ist, aufgefangen!
Da die Waffe vor dieser Szene bereits mehrfach benutzt wurde, hätte der Hahn gespannt sein müssen. Ein erneutes Spannen wäre nicht nötig gewesen. Hätte sich keine Patrone mehr im Lauf befunden, hätte der Schlitten hinten arretiert sein müssen. War er aber nicht.

Ich weiß, ich bin ein Korinthenkacker. Aber hey, das ist Waffentechnik, und da verstehe ich keinen Spaß! In Afghanistan verstecken sich junge Soldaten hinter Autos wenn sie beschossen werden. Das haben die auch aus Filmen! Eine Kugel, abgeschossen aus einer AK47, geht sogar wie Butter durch den gesamten Motorblock. Die geht durch das gesamte Auto, als würde da gar kein Auto stehen!
3 Klicks

© Hadley B. Jones | Alle Rechte vorbehalten!
Gib mir einen aus!