Skip to content

Die Müllmafia und ihre Handlanger

Ich frage mich schon seit geraumer Zeit, warum sich da keiner drüber aufregt. Heute klingelte es an meiner Haustüre und eine Dame des Landratsamtes machte mich auf sich aufmerksam. Sie wäre beauftragt, die Müllmarken "stichprobenartig" zu kontrollieren. Das ich nicht lache. Die wusste doch, dass ich keine habe, ich brauche das Ding nämlich nicht. Wenn ich etwas zu entsorgen habe, dann kaufe ich mir einen Müllsack, der inzwischen auch schon 3,50 Euro kostet (zu DM-Zeiten kostete der Sack 2,50 DM) und packe meinen Restmüll da rein.

Laut einer "Abfallsatzung" des Main-Tauber-Kreises bin ich verpflichtet, mir eine solche Marke anzuschaffen. Da spielt es keine Rolle, dass ich, durch intelligente Mülltrennung, so gut wie keinen Restmüll produziere.  Mehr als 20 Liter im Jahr fallen bei mir einfach nicht an. Trotzdem werde ich genötigt, wenigstens eine kleine Mülltonne auf den Hof zu stellen und Gebühren dafür zu entrichten. Ich werde also bestraft, weil ich keinen Müll produziere und unterstütze mit meinem Geld die Müllverursacher.

Und ich unterstütze damit die Abfallindustrie, denen ich ja schon bereits mein Papier und den Inhalt des gelben Sacks schenke. Nicht zu vergessen die Biotonne! Was macht die Abfallindustrie damit? Geld verdienen! Und das nicht zu knapp! Aus Biomüll wird, nach dem Fremdstoffe herausgefiltert werden, Kompost. Oder Biogas. Beides wird weiterverkauft. Auch mein Papier wird nicht verbrannt, sondern verschnetzelt und als Altpapier wieder verkauft. Und der Inhalt des gelben Sackes? Auch dieser wird, meist von privaten Unternehmen, sortiert und dann, säuberlich sortiert, wieder verkauft. Bezahlt hat das bereits der Verbraucher, denn die Verpackungsindustrie zahlt Entgelte für das "Inumlaufbringen" der Verpackungen, die auf den Preis aufgeschlagen werden. Und mein Restmüll? Der wird in riesigen Anlagen verbrannt. Doch auch hier verpufft die Energie nicht einfach, sondern wird z.B. zur Strom- oder Wärmeerzeugung genutzt. Aber auch hier wird das Entresultat verkauft.

Es ist fast schon pervers: Jeder Haushalt in der BRD braucht eine Restmülltonne. Es gibt in der BRD knapp 40 Millionen Haushalte. Wenn sich die Gebühren der Restmüllmarke durchschnittlich auf 80 Euro belaufen, was sicherlich niedrig angesetzt ist, dann bekommen die Abfallwirtschaftsbetriebe insgesamt sagenhafte 3,2 Milliarden Euro! Dieses Geld gibt es als Gebühren im Vorraus, denn bereits am 31. Januar muss z.B. jeder Haushalt im Main-Tauber-Kreis eine Müllmarke besitzen. Im Main-Tauber-Kreis wohnten Ende 2008 knapp 140.000 Menschen. Das wäre dann eine Einnahme von 11,2 Millionen Euro. Leider habe ich im Internet keinen Rechenschaftsbericht darüber gefunden, was mit diesem Geld passiert. Vor allem würde mich interessieren, wieviel Geld mit unserem Müll eingenommen wurde.

Aber glauben Sie denn, dieser Rechenschaftsbericht würde der Wahrheit entsprechen? Dann glauben Sie sicher auch an den Weihnachtsmann oder dass es auf dem Mars Leben gegeben hat. Ich habe meinen Glauben in die Richtigkeit solcher Berichte längst verloren. Traue keinem Bericht, den du nicht selbst gefälscht hast.

Und das Ende vom Lied? Auch ich werde mir heute noch eine Müllmarke kaufen, denn ich, als kleiner Bürger, komme gar nicht dagegen an. Bei mir trauen sich die Kontrolleure auf den Hof und schauen nach. Ob die sich das bei allen Mitbürgern trauen?

Kommentare spiegeln nicht die Meinung des Webseitenbetreibers dar, sondern die Meinung des Schreibers. Sollte einer der Kommentare Ihre Rechte verletzen, genügt eine Email an mich, ich werde den Kommentar dann zeitnah löschen! Es ist nicht nötig, mir einen Anwalt auf den Hals zu hetzen!

Ihre Bewertung dieses Artikels:
-2 | -1 | 0 | +1 | +2
Derzeitige Beurteilung: -6, 3 Stimme(n) 2754 Klicks
Zuletzt bearbeitet am 25.05.2012 09:43

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Müllmann am :

Du hast Recht. Ich will noch etwas zum nachdenken hinzufügen. Bei uns in einem Zeitungsartikel im Landreis SM-MGN hat Schönewolf gestern seinen Job gekündigt. In diesem Zeitungsartikel war geschrieben das es sich unter anderem bei der Müllentsorgung um einen Konzern als GmbH handelt. Nun mein Gedanke, warum kann ein privater Konzern Müllgebühren erheben? Wie geht das? Dann könnte ich ja auch eine Müll GmbH gründen und von den Bürgern Gebühren unanhänig von den Verbrauch verlangen. Der Papst hat kürzlich im Bundestag gesagt: Wo kein Recht mehr, ist der Staat eine gewöhnliche Räuberbande. Warum sagte er das? Falls nun Fragen aufgetaucht sind schaut auch mal hier rein: https://deutsches-amt.de/

Nur registrierte Benutzer dürfen Einträge kommentieren. Erstellen Sie sich einen eigenen Account hier und loggen Sie sich danach ein. Ihr Browser muss Cookies unterstützen.

Die Kommentarfunktion wurde vom Besitzer dieses Blogs in diesem Eintrag deaktiviert.

Kommentar schreiben

Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!