Skip to content

Barbie für Pädophile: Barbie Video

Herstellerangaben:
BABIE Video Girl. Einmal die Welt mit Barbies Augen sehen! Zu dieser Barbie gehört eine richtige Kamera. Das Objektiv befindet sich in Barbies Halskette, und der Videobildschirm ist auf ihrem Rücken. So kann das Mädchen Filme aus Barbies Perspektive drehen! Kapazität für bis zu 27 Filmminuten. Enthält ein USB-Kabel zur Übertragung des Videomaterials auf den Computer. 2 Alkali-Batterien AAA (LR03) sind nicht enthalten. Für Kinder ab 6 Jahren.
Heute las ich u.a. auch beim Plapperstorch, dass das FBI davor warnt, dass diese Puppe in den Händen von Pädophilen dazu missbraucht werden könnte, kleine Kinder auszuspionieren. Das ist typisch für ein Land, in dem man Eltern das Kind wegnimmt, weil es unbeaufsichtigt im Garten gespielt hatte. Im eigenen Garten. Hinter einem Zaun! In einem Land, in dem sich die komplette Presse aufregt, weil die 16jährige Miley Cyrus auf einem Foto ihren nackten Rücken zeigte, sich aber über Bikini-Fotos des Girls nicht aufgeregt hat. Die Welle der Angstmacherei bezüglich des Barbie Video Girls scheint nun auch nach Europa zu schwappen, inzwischen steht diese Warnung auch in vielen deutschen Blogs.

Ich habe selbst Töchter im Barbiealter. Ich trete jeden Tag auf diese Dinger, weil sie im Kinderzimmer herumfliegen. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass jede neue Puppe spätestens nach einer Woche völlig uninteressant im Eck liegt. Doch lassen Sie mich speziell zu der Video-Barbie die Argumente aufgreifen, die genannt werden:

Pädophile sollen sich mithilfe dieser Kamera Bilder von kleinen Mädchen verschaffen können. Wie diese halbnackt durchs Zimmer rennen. Wenn die Barbie mit im Bett liegt, sollen Pädophile per „Remote“ die Kamera einschalten können und die Kinder filmen. Nachts. Im Dunkeln. Unter der Bettdecke.

Doch nun zu meinen eigenen Gedanken diese Puppe betreffend:
  • Die Kamera hat gar kein Remote, kann also auch nicht „von außen“ eingeschaltet werden.
  • Die Kamera schaltet sich nach ein paar Minuten selbständig ab.
  • Nachts ist es dunkel, was soll die Kamera da filmen?
  • Die Qualität der Kamera kann man durchaus als „nicht vorhanden“ bezeichnen, die Videos sind kaum zu erkennen.
  • Wenn jemand meiner Tochter eine solche Puppe schenkt, dann freue ich mich und sage Danke. Wenn er die Puppe dann aber wieder haben will, weil er die Videos auf seinen Computer überspielen will, schlage ich ihm auf die Fresse.
Mensch, Leute, lasst doch mal die Kirche im Dorf. Sicher wird es kranke, perverse Menschen geben, die diese Puppe verschenken. Auf den Videos sehen sie dann ein Kinderzimmer und andere Barbies. Was soll das bringen? Und dieser Kranke muss die Puppe dann ja an einen Computer anschließen! Wenn ein Pädophiler so dicht an einem Mädchen sitzt, dass deren Eltern ihm erlauben sich die Puppe auszuleihen und die Videos auf seinen Rechner zu überspielen – mal ganz ehrlich – dann braucht er eine solche Puppe gar nicht. Er packt einfach seine Videokamera aus und hält drauf.

Ich bin selbst ein „gebranntes Kind“ und bei meinen Töchtern äußerst vorsichtig, ich warne, wo ich kann und ich beobachte das Umfeld der Kinder sehr genau. Zum Leidwesen meiner Frau bin ich äußerst misstrauisch und sehr, sehr vorsichtig, wenn es um dieses Umfeld geht. An mir kommt keiner von diesen Typen vorbei. Dem schneide ich den Schwanz ab und stopfe ihm das Ding dann ins Maul.
277 Klicks