Skip to content

Facebook: Schaden durch "Gefällt mir"-Klicks (Viren, Malware)

Manchmal frage ich mich, wie oft man das noch sagen muss. Das ist, als ob man gegen eine Wand redet. Wer immer und ständig bei Facebook auf "Gefällt mir" klickt, nur weil das halt da steht, dem kann ich wirklich nicht mehr helfen. Ich mache das gerne, aus aktuellem Anlass, an einem Beispiel fest (nur als Beispiel für die Technik, die dafür verwendet wird):

Facebook erlaubt es "Seiten" zu erstellen. Diese Seiten sind eigentlich für gewerbliche Zwecke gedacht (auf einem "normalen" Facebook-Account darf man nur persönliche, keine Gewerbe Dinge posten). Doch diese Seiten haben auch eine Eigenart: Man kann dort, über ein s. g. IFRAME, Webseiten einbinden, die nicht mehr zu Facebook gehören!

Nehmen wir doch mal diese hier:



Wenn man da auf den "Gefällt mir"-Button klickt, und zwar auf den echten Facebook-"Gefällt mir"-Button oben auf der Seite, dann sieht man den Inhalt:



Dieser Button, meine Lieben, ist der echte Facebook-Button für "Gefällt mir-Klicks. Es gibt nur diesen einen, der steht immer genau da oben! Jeder andere Button, egal wo er auf der Seite steht, egal wie er aussieht, hat nichts mit dem Facebook-"Gefällt mir"-Button  zu tun! Klickt man auf dieser Seite auf "Gefällt mir", taucht das nächste Kästchen auf, das dem Anwender suggeriert, er müsse nun diese Schritte auch noch durchführen:


Und genau das muss man eben nicht! Das ist absolut nicht notwendig, vom Ersteller der Seite aber so vorgesehen, dass Sie das machen! Sie könnten nun auch einfach auf die Pinnwand klicken! Was machen aber inzwischen mehr als 24.000 Deppen? Sie klicken da auch noch drauf! Selber schuld.....

Externe Webseite eingebunden
Die Seite, die Sie da sehen mit der Aufforderung zu klicken, hat nicht, aber auch rein gar nichts mit Facebook zu tun! Sie wurde, über die s. g. IFRAME-Technik, in die Facebook-Seite eingebunden. In Wirklichkeit liegt die Seite auf http://ww.iframehost.com/!

Der auf der Seite eingebrachte Facebook-Like-Button hat nichts mehr mit dem "Gefällt mir"-Button innerhalb von Facebook zu tun. Und trotzdem haben mehr als 80.000 User bereits auf diesen Button geklickt, obwohl dieser Klick vollkommen unnötig war!




Wenn Sie den Firefox benutzen, dann klicken Sie mir der rechten Maustaste in das schwarze Feld und suchen sich aus dem Popup Aktueller Frame / Frame im neuen TAB öffnen aus. Und schwupp, haben Sie Facebook verlassen:



Erlaubnis zum vollen Zugriff
Das bedeutet: Wenn Sie in diesem Feld tatsächlich auf ">Weiter klicken, kann der Programmierer der Webseite jedweden Code auf Ihrem Rechner ausführen. Mit nur einem Mausklick haben Sie es ihm nämlich erlaubt! Er darf jetzt alles installieren. Viren, Trojaner, Malware oder sogar aus Ihrem Rechner einen Zombie machen, in dem er eine BOT-Software installiert.

Wer klickt da drauf?
Frauen und Kinder. Wirklich, das ist so. Über 80% dieser Seiten werden von Frauen und Kinder "gelikt", wie das so schön neudeutsch heißt. Ich habe in den letzten Wochen Dutzende von Malware und Viren von Kundenrechnern entfernt. Alles auf Facebook eingefangen. Also klicken Sie ruhig weiter, dann geht mir die Arbeit schon nicht aus.

DSGVO: Hinweis zu den Kommentaren (Opt-In-Verfahren)

Dieser Blog verwendet das "Opt-In"-Verfahren. Das bedeutet, Sie müssen eine gültige Emailadresse angeben, wenn Sie möchten, dass Ihr Kommentar veröffentlicht wird! Dabei wird Ihnen eine E-Mail zugeschickt, in dem sich ein Link befindet. Erst wenn Sie diesen Link angeklickt haben, geben Sie ihr Kommentar frei! Ihre E-Mail-Adresse wird dabei ausschließlich auf diesem System gespeichert, sie wird nicht weitergegeben und ist nicht für Dritte einsehbar. Zudem wird Ihre E-Mail-Adresse nicht im genehmigten Kommentar angezeigt ist also auch nicht für Besucher sichtbar! Wenn Sie dies nicht möchten, dürfen Sie den Ihnen zugeschickten Aktivierungslink nicht anklicken!

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Um einen Kommentar hinterlassen zu können, erhalten Sie nach dem Kommentieren eine E-Mail mit Aktivierungslink an ihre angegebene Adresse.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!