Skip to content

Anonym surfen: ZenMate für Firefox

Diesen Dienst gibt es schon länger, aber ich komme jetzt erst dazu, diesen Artikel zu schreiben: Den Anonymisierungsdienst ZenMate gibt es jetzt auch für den Firefox! Damit ist es nicht nur möglich, gesperrte Videos auf Youtube zu schauen, sondern auch Länder-IP-Sperren von amerikanischen Fernsehsendern zu umgehen. Ich habe Zenmate für Chrome bereits in einem anderen Artikel beschrieben.

Zenmate für Firefox

Klicken Sie in Ihrem Firefox zunächst auf Extras, dann auf Add-ons. Rechts im Fenster wählen Sie Add-ons suchen aus. Rechts oben sehen Sie dann ein Suchfeld. Geben Sie dort Zenmate ein und drücken Sie Return:

zm001

Das Add-on wird Ihnen angezeigt, klicken Sie rechts auf Installieren:

zm002

Nach der Installation, das dauert nur ein paar Sekunden, wird eine Registrierung nötig. Benutzen Sie dazu auf keinen Fall eine eMail-Adresse, mit der Sie identifiziert werden können, sonst macht die Installation eines Anonymisierungstools absolut keinen Sinn! Sie können auch eine eMail-Adresse erfinden, z.B. gdf@ter.gr, das spielt keine Rolle. Danach wird Ihnen ein Passwort generiert, das Sie beliebig ändern können. Klicken Sie dazu auf Change und tragen Sie ein eigenes Passwort in das Feld ein.

zm004

 

Zenmate konfigurieren

In der Iconzeile Ihres Firefox finden Sie nun ein neues Symbol:

zm005

Grün bedeutet, dass Zenmate bereits aktiv und eingeschaltet ist. Klicken Sie auf das Symbol, öffnen sich die Einstellungen:

zm006

Durch einen Klick auf den On-Button schalten Sie das Tool ein und aus. Wenn Sie den Standort des Proxys ändern möchten, klicken Sie auf Change Location:

zm007

Durch einen Klick auf Choose wechseln Sie den Standort des Proxys.

Anonym surfen

Meine IP ohne Zenmate:

zm008

Meine IP mit Zenmate:

zm009

 

Wirklich anonym?

Nunja, irgendwie schon und irgendwie auch nicht. Wenn Sie eine Webseite besuchen, dann denkt diese, Sie kommen aus Hongkong. Somit sind Sie für diese Webseite schon anonym. Was die Strafverfolgung angeht: Zenmate schickt Sie nur über einen einzigen Proxy. Dieser Proxy kennt Ihre IP-Adresse, verschleiert diese aber und sendet die eigene IP-Adresse an die entsprechende Webseite. Hat eine Strafverfolgungsbehörde Zugriff auf diesen einen Server, dann hat die Behörde auch Zugriff auf Ihre IP-Adresse. In wie weit der Service von Zenmate diese Zugriffe sofort wieder vergisst, oder ob die Zugriffe gespeichert werden, das kann ich Ihnen nicht sagen. Am besten lesen Sie das selbst auf der Homepage des Dienstes nach.

 

Quelle: www.zenmate.com

DSGVO: Hinweis zu den Kommentaren (Opt-In-Verfahren)

Dieser Blog verwendet das "Opt-In"-Verfahren. Das bedeutet, Sie müssen eine gültige Emailadresse angeben, wenn Sie möchten, dass Ihr Kommentar veröffentlicht wird! Dabei wird Ihnen eine E-Mail zugeschickt, in dem sich ein Link befindet. Erst wenn Sie diesen Link angeklickt haben, geben Sie ihr Kommentar frei! Ihre E-Mail-Adresse wird dabei ausschließlich auf diesem System gespeichert, sie wird nicht weitergegeben und ist nicht für Dritte einsehbar. Zudem wird Ihre E-Mail-Adresse nicht im genehmigten Kommentar angezeigt ist also auch nicht für Besucher sichtbar! Wenn Sie dies nicht möchten, dürfen Sie den Ihnen zugeschickten Aktivierungslink nicht anklicken!

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Um einen Kommentar hinterlassen zu können, erhalten Sie nach dem Kommentieren eine E-Mail mit Aktivierungslink an ihre angegebene Adresse.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!