Skip to content

Herero und Nama verklagen Deutschland

Herero_3_Deutsch-Südwestafrika

Dieses Bild entstand um 1900 und zeigt Menschen vom Volk der Herero. Heute leben noch etwa 120.000 Menschen dieses Stammes in Namibia, Botswana und Angola. Während der deutschen Kolonialzeit wurde dieser Stamm nicht gerade gut behandelt, es kam zu Übergriffen, Vergewaltigungen und Betrügerein, die 1904 im Hereroaufstand endeten. Jetzt, über 100 Jahre später, haben die Führer der Herero und der Nama beschlossen, die Bundesrepublik genau wegen dieser Verbrechen zu verklagen, so berichtet die WELT.

Zitat:
“Herero-Chef Rukoro hatte im Oktober bei einem Aufenthalt in Berlin betont, weder die Herero noch die Nama würden eine Entschuldigung Deutschlands akzeptieren, die keine Entschädigungen vorsehe.”

Bei mir klingelnd da sämtliche Alarmglocken. 95% der Herero und der Nama sind Analphabeten, die heute noch, wie vor 1000 Jahren, als Hirten leben. Sollten es da tatsächlich Zahlungen geben, muss hier auch kontrolliert werden, ob das Volk der Herero und Nama davon auch etwas zu sehen bekommt, oder ob sich nur deren Führerelite die Taschen damit vollstopfen.

DSGVO: Hinweis zu den Kommentaren (Opt-In-Verfahren)

Dieser Blog verwendet das "Opt-In"-Verfahren. Das bedeutet, Sie müssen eine gültige Emailadresse angeben, wenn Sie möchten, dass Ihr Kommentar veröffentlicht wird! Dabei wird Ihnen eine E-Mail zugeschickt, in dem sich ein Link befindet. Erst wenn Sie diesen Link angeklickt haben, geben Sie ihr Kommentar frei! Ihre E-Mail-Adresse wird dabei ausschließlich auf diesem System gespeichert, sie wird nicht weitergegeben und ist nicht für Dritte einsehbar. Zudem wird Ihre E-Mail-Adresse nicht im genehmigten Kommentar angezeigt ist also auch nicht für Besucher sichtbar! Wenn Sie dies nicht möchten, dürfen Sie den Ihnen zugeschickten Aktivierungslink nicht anklicken!

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Um einen Kommentar hinterlassen zu können, erhalten Sie nach dem Kommentieren eine E-Mail mit Aktivierungslink an ihre angegebene Adresse.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!