Skip to content

Verona Pooth und ihr Höschenblitzer

Manchmal frage ich mich wirklich, was mit den Redakteuren aus diesen unsäglich dämlichen Boulevard-Blättern passiert ist. Wenn es absolut nichts Wichtiges zu berichten gibt, dann wird sich halt etwas ausgedacht. Am Liebsten machen die das natürlich mit Prominenten, schreiben banale Artikel und setzen diese, mit einem Clickbait-Titel versehen in alle sozialen Netzwerke. So wieder einmal geschehen mit einem "Höschenblitzer" von Verona Pooth:


Wer auf diesem Foto einen "Höschenblitzer" sieht, der hat nicht mehr alle Tassen im Schrank und arbeitet dann wahrscheinlich auch vollkommen zurecht bei einem Boulevard-Magazin. Ich finde solche "Meldungen" absolut furchtbar. Da hilft es auch nichts, dass die meisten dieser Zeilen "wohlwollend" geschrieben sind, schließlich will man zwar einen vollkommen unwichtigen, uninteressanten und komplett dämlichen Artikel plazieren, aber Ärger mit Frau Pooth will man dabei nicht riskieren:

Immerhin ist das Model ja bekannt für Freizügigkeit. Doch dieses Mal heißt es anscheinend heiß, heißer, Verona.
Quelle: © Tag24 / Online

Ob Nippel-Alarm, Reizwäsche oder ein Foto aus der Badewanne, die 51-Jährige lässt nichts aus. Jetzt hat sie ein weiteres Foto gepostet, das ihre Follower beinahe um den Verstand bringt.
Quelle: © Tonight / Online

Verona Pooth zeigt sich gerne und häufig freizügig. Bei ihrem aktuellen Schnappschuss lässt sich die 51-Jährige jedoch zwischen die Beine blicken und zoomt dabei noch ran.
Quelle: © TZ / Online

War das etwa Absicht?

Natürlich nicht! Ich bin mir sicher, dass der ausgefuchste Medienprofi Verona Pooth sehr genau abwägt (vielleicht sogar mit ihrer Familie) welche Bilder online gehen und welche nicht. Und auf diesem Foto ist absolut nichts zu sehen. Nichts. Ich sehe da kein Höschen, Sie etwa? Also was soll das?

Die Antwort ist einfach: Klicks generieren auf dem Nacken von Frau Pooth, denn das zieht immer! Und Klicks bringen Geld, weil es heißt immer noch "sex sells". Allerdings finde ich das menschenverachtend und einen groben Verstoß gegen alles, wofür ein Journalist eigentlich stehen sollte. Ich persönlich finde solche "Artikel" einfach nur zum kotzen!

DSGVO: Hinweis zu den Kommentaren (Opt-In-Verfahren)

Dieser Blog verwendet das "Opt-In"-Verfahren. Das bedeutet, Sie müssen eine gültige Emailadresse angeben, wenn Sie möchten, dass Ihr Kommentar veröffentlicht wird! Dabei wird Ihnen eine E-Mail zugeschickt, in dem sich ein Link befindet. Erst wenn Sie diesen Link angeklickt haben, geben Sie ihr Kommentar frei! Ihre E-Mail-Adresse wird dabei ausschließlich auf diesem System gespeichert, sie wird nicht weitergegeben und ist nicht für Dritte einsehbar. Zudem wird Ihre E-Mail-Adresse nicht im genehmigten Kommentar angezeigt ist also auch nicht für Besucher sichtbar! Wenn Sie dies nicht möchten, dürfen Sie den Ihnen zugeschickten Aktivierungslink nicht anklicken!

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Um einen Kommentar hinterlassen zu können, erhalten Sie nach dem Kommentieren eine E-Mail mit Aktivierungslink an ihre angegebene Adresse.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Formular-Optionen

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!